Bundesweiter Vorlesetag 2017

Der „Bundesweite Vorlesetag“
– das größte Vorlesefest Deutschlands – 

Am 17. November 2017 startet das große Vorlesen ab 09:30 Uhr auch in der Fürstin-Pauline-Bibliothek.

Alle Vorschulkinder können sich auf eine besondere Geschich-te aus einem „Kniebuch“ und anderen tollen Büchern freuen und sind herzlich zur Vorlesezeit eingeladen.

Natürlich gibt es auch für ältere Schüler eine Vorlesezeit und wer mag, kann sich am Book-Slam beteiligen.

Wir freuen uns auch über Vorleser, die aus ihrem Lieblingsbuch vorlesen möchten!

Wer Spaß daran hat, Geschichten zum Leben zu erwecken, kann gern an diesem Tag zum Vorlesen zu uns kommen.

Wir freuen uns auf viele Zuhörer, jeder ist herzlich willkommen zum Zuhören, zum Vorlesen  oder ganz einfach eine Zeit zwischen Büchern zu erleben.

Denn ihr wisst: Wer als Kind seine Nase gern in Bücher steckt, weiß mehr vom Leben und ist auch für die Anforderungen in der Schule bestens gerüstet. 

Euer Bibliotheksteam

Neue Bücher im Bestand

Wir haben wieder was Neues zum Lesen im Bestand!

Menasse, Robert: Die Hauptstadt

In seinem großen europäischen Roman spannt Robert Menasse einen weiten Bogen zwischen den Zeiten, den Nationen, dem Unausweichlichen und der Ironie des Schicksals, zwischen kleinlicher Bürokratie und großen Gefühlen.

In Brüssel laufen die Fäden zusammen – und ein Schwein durch die Straßen.
Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der EU-Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Sisman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an – die Gestalt eines Gespensts aus der Geschichte, das für Unruhe in den EU-Institutionen sorgt. David de Vriend dämmert in einem Altenheim gegenüber dem Brüsseler Friedhof seinem Tod entgegen. Als Kind ist er von einem Deportationszug gesprungen, der seine Eltern in den Tod führte. Nun soll er bezeugen, was er im Begriff ist zu vergessen. Auch Kommissar Brunfaut steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen; >>zu den Akten legen<< wäre zu viel gesagt, denn die sind unauffindbar. Und Alois Erhart, Emeritus für Volkswirtschaft, soll in einem Think-Tank der Kommission vor den Denkbeauftragten aller Länder Worte sprechen, die seine letzten sein könnten.
Und was macht Brüssel? Es sucht einen Namen – für das Schwein, das durch die Straßen läuft. Und David de Vriend bekommt ein Begräbnis, das stillschweigend zum Begräbnis einer ganzen Epoche wird: der Epoche der Scham.

 

Kehlmann, Daniel: Tyll

Die Neuerfindung einer legendären Figur: ein großer Roman über die Macht der Kunst und die Verwüstungen des Krieges, über eine aus den Fugen geratene Welt.

Tyll Ulenspiegel – Vagant und Schausteller, Entertainer und Provokateur – wird zu Beginn des 17. Jahrhunderts in einem Dorf geboren, in dem sein Vater, ein Müller, als Magier und Welterforscher schon bald mit der Kirche in Konflikt gerät. Tyll muss fliehen, die Bäckerstochter Nele begleitet ihn. Auf ihren Wegen durch das vom Dreißigjährigen Krieg verheerte Land begegnen sie vielen kleinen Leuten und einigen der sogenannten Großen: Gelehrten, Ärzten, Henkern und Jongleuren, einem exilierten Königspaar und nicht zuletzt einem Weltweisen, dessen größtes Geheimnis darin besteht, dass er seine aufsehenerregenden Versuchsergebnisse erschwindelt und erfunden hat…

<<Tyll>>, sagte der König.
<<König?>>, sagte der Narr.
<<Mach etwas.>>
<<Wird die Zeit lang?>>
Der König schwieg.
<<Weil er dich so lang warten lässt, weil er dich wie seinen Abdecker behandelt, wie seinen Friseur, wie einen Scheißstuhlputzer, deshalb langweilst du dich, und ich soll dir etwas bieten, richtig?>>
Der König schwieg.
<<Das mache ich gern.>>

 

Wickert, Ulrich: Der Richter aus Paris

Ein Fall für Jacques Ricou

Als Jacques Ricou auf Martinique ankommt, wird der Mann, den er sucht, gerade beerdigt. Der Tote war der Plantagenbesitzer Gilles Maurel. Ricou verdächtigt ihn, den ehemaligen General Balthazar de Montagnac ermordet zu haben. Doch schon nach ersten Recherchen auf der Südseeinsel fühlt der Richter sich gefangen in einem Netz aus Lügen, Intrigen und Bedrohungen. Und welche Rolle spielt die junge Kreolin Amadée, die verführerische Witwe des Verstorbenen?