Unsere Chronik

Chronik der Bibliothek

1765 Erhebung Ballenstedts zur Residenz
1766

Teile der Hof- und Kanzleibibliothek kommen nach Ballenstedt Prinzessin Pauline Christine Wilhelmine nimmt sich des Bestandes an, ordnet und erweitert die Bibliothek, somit Grundsteinlegung für Privatbibliothek der Fürsten

1902 überschreibt die Herzogin Witwe Friederike die auf ca. 27.000 Bände angewachsene Bibliothek der Stadtgemeinde Ballenstedt
1903 10.000 Bände gehen in den Besitz der Stadt über!
1906

mit der Fertigstellung des neuen Rathauses durch den Baumeister Messel erhält die Sammlung ein neues Domizil in der obersten Etage – ständige Erweiterung des Bestandes durch Ankäufe und Nachlässe – reger Bibliotheksbetrieb

1930 Anschluss an den deutschen Leihverkehr
1945

Einstellung des Bibliotheksbetriebes und Sichtung des Bestandes

1946 Wiederaufnahme des Bibliotheksbetriebes
1951 Trennung der herzoglichen Bibliothek von den Beständen der öffentlichen Ausleihe
1954 Wegfall der Lesegebühren
1955 Einrichtung der Kinderbibliothek im Alten Rathaus
1963 Umstellung auf Freihandausleihe
1990 Büchersammlung des Partnerschaftsvereins Kronberg: über 10.000 Bücher werden der Bibliothek übergeben
1992 Fertigstellung des Bibliotheksneubaus; feierliche Einweihung Mai 1992
1999 Übernahme des Agthe – Archivs von der Forschungsstätte Kloster – Michaelstein
2002 Umstellung auf computergestützte Entleihung
2003 Namensverleihung “Fürstin-Pauline-Bibliothek” anlässlich des 100jährigen Jubiläums der ÖB